Aquarienpflanzen

Aqurienpflanzen Aquarium Bepflanzung Wasswerte Sauerstoff Kohlenstoffdioxid Photosynthese

Aquarienpflanzen sind die grünen Kraftwerke des Aquariums. Sie erfüllen gleich mehrere wichtige Funktionen. Aquarienpflanzen produzieren Sauerstoff und verbessern die Wasserqualität, indem sie überschüssige Nährstoffe wie Nitrat und Phosphat verbrauchen. Damit unterstützen die Wasserpflanzen letztlich die fischgerechte Haltung in Aquarien.

Grüne Kraftwerke: Photosynthese

Tagsüber produzieren Pflanzen Sauerstoff im Prozess der Photosynthese. Zusätzlich verbessern sie die Wasserqualität im Aquarium und tragen zur harmonischen Unterwasserlandschaft bei.

  1. Sauerstoffproduktion

    Wasserpflanzen produzieren tagsüber Sauerstoff. Dies geschieht im Prozess der Photosynthese. Pflanzen wandeln Wasser, Licht und CO2 in Sauerstoff und Glucose um. Letzteres wird für das eigene Wachstum benötigt.  Ein guter Sauerstoffgehalt im Wasser ist für das Wohlergehen aller Lebewesen unerlässlich. Somit profitieren nicht nur die Fische von der Sauerstoffproduktion der Aquarienpflanzen, sondern auch die wichtigen Filterbakterien. Damit sind Aquarienpflanzen eine Voraussetzung für das biologische Gleichgewicht.

  2. Verbesserung der Wasserqualität

    Um Sauerstoff erfolgreich produzieren zu können, verbrauchen Pflanzen Nutzstoffe wie Ammoniak oder Ammonium. Dies kommt der Verbesserung der Wasserqualität zugute. Ohne Aquarienpflanzen könnten sich diese Stoffe im Aquarium ansammeln. Die Folge wäre letztlich eine zu hohe Konzentration von Nitrat (NO3). Dieses könnte ein starkes Algenwachstum fördern.

  3. Harmonische Unterwasserlandschaft

    Die saftigen Grün- und Rottöne der Wasserpflanzen bilden einen wichtigen Teil der harmonischen Unterwasserlandschaft. Damit vervollständigen die Wasserpflanzen den Ruhepol Aquarium. Die beruhigende Wirkung von Aquarien ist sogar mittlerweile wissenschaftlich belegt.

Die richtige Bepflanzung

Die Bepflanzung des Aquariums richtet sich nach mehreren Faktoren. Vor allem die Größe des Aquariums, die Temperatur und die Beleuchtung spielen eine wichtige Rolle. Jedoch sollte sich die Auswahl der Aquarienpflanzen auch nach den Bedürfnissen der Fische richten. Ein Aquarium mit aktiven Schwimmern sollte im mittleren Teil nicht dicht bepflanzt sein. Benötigen Oberflächenfische eine Deckung, sollten sich einige Schwimmpflanzen im Aquarium befinden. Ruhige und scheue Fische sind auf einen Rückzugsort für ihre Ruhephasen angewiesen. Dafür bieten sich feinfiedrige Pflanzen an. Diese Aquarienpflanzen werden auch von manchen Fischarten als Laichsubstrat für ihre Fortpflanzung genutzt.

Pflanzen für Neu-Aquarianer

Zwergspeerblatt (Anubias barteri var. nana)

Höhe: 8-12 cm
Temperatur: 22-28
Lichtbedarf: gering / mittel
Standort: Vordergrund

Wendts Wasserkelch (Cryptocoryne wendtii)

Höhe: 10-20 cm
Temperatur: 22-28
Lichtbedarf: mittel
Standort: Mittelgrund

Schnellwüchsige Wasserpflanzen

Zusätzlich bieten sich schnellwüchsige Primärpflanzen an. Durch das schnelle Wachstum sorgen diese Aquarienpflanzen dafür, dass die Wasserqualität verbessert wird. Außerdem wirken sie als effektiver Gegenspieler zu den Algen. Zu diesen Pflanzen gehören die Wasserhornfarne (Ceratopteris thalictroides), das Hornkraut (Ceratophyllum demersum) und das Pfennigkraut (Lysimachia nummularia).

Wasserhornfarne (Ceratopteris thalictroides)

Höhe: bis zu 50 cm
Temperatur: 18-28
Lichtbedarf: mittel
Standort: Hintergrund

Hornkraut (Ceratophyllum demersum)

Höhe: bis zu 50 cm
Temperatur: 15-28
Lichtbedarf: gering / mittel
Standort: Schwimmpflanze

Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)

Höhe: bis zu 50 cm
Temperatur: 18-28
Lichtbedarf: mittel
Standort: Hintergrund

Pflanzenpflege

Richtige Nährstoffversorgung

Aquarienpflanzen brauchen verschiedene Nährstoffe, für ihr optimales Wachstum. Der Nährstoffgehalt unseres Leitungswassers wird diesen Ansprüchen nicht gerecht. Zum Beispiel fehlt es an Eisen, Mangan und Kalium. Um einen optimalen Pflanzenwuchs zu fördern, sollten Aquarienpflanzen gedüngt werden. Denn die Dünger füllen die fehlenden Mineralstoffe auf. Gute Dünger zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie die bereits vorhandenen Nährsubstanzen nicht enthalten. Hierzu zählen Ammonium, Nitrat und Phosphat.

Bodengrunddünger

Diese Dünger werden meistens bei der Einrichtung des Aquariums verwendet. Ihre Anwendung ist einfach. Die kleinen Kügelchen oder Pellets werden einfach dem Bodengrund dazu gegeben. Über ihre Wurzeln nehmen die Wasserpflanzen gezielt die Nährstoffe auf. Vor allem aktivieren Bodengrunddünger die Wurzelbildung und fördern schnelles Pflanzenwachstum. Besonders langlebige Varianten versorgen die Pflanzen sogar mehr als 1 Jahr mit essentiellen Nährstoffen.

CO2-Düngung

Üppig bepflanzte Aquarium sollten mit zusätzlichem CO2 gedüngt werden. Denn Pflanzen brauchen neben Wasser und Licht genügend Kohlenstoffdioxid (CO2) für ihr gesundes Wachstum. Die zusätzliche CO2-Düngung ist besonders positiv für schnellwüchsige Aquarienpflanzen wie die Wasserfreund-, Tausendblatt-, Wasserpestarten. Wie bereits erklärt, sind diese Arten effektive Gegenspieler zu den Algen. Jedoch: Wenn diese Pflanzen nicht genügend CO2 für ihr Wachstum bekommen, beziehen sie das benötigte CO2 an anderer Stelle. Dies kann unter Umständen zu Lasten der Stabilität des KH- und somit auch das pH-Werts geschehen.

Tetra PlantaMin düngermittel aquarienpflanzen

Kräftigt Pflanzen durch langfristige Nährstoffversorgung

ZUM PRODUKT

Pflanzenwuchs, sattgrüne Blätter und leuchtende Farben

ZUM PRODUKT
Tetra InitialSticks bodengrunddünger aquarienpflanzen

Verwandelt Kies in fruchtbaren Bodengrund

ZUM PRODUKT
Tetra CO2 Optimat co2-düngung aquarienpflanzen

Bequeme Anreicherung des Aquarienwassers mit CO2

ZUM PRODUKT

Mulm

Mulm ist der braune Belag, der sich mit der Zeit auf dem Bodengrund ansammelt. Er besteht aus abgestorbenen Pflanzenresten, Fischausscheidungen und eventuellen Futterresten. Viele Aquarianer sehen den Mulm als „Dreck“ an. Dabei hat dieser Belag seinen Nutzen: Er stellt einen natürlichen Dünger dar.
Hinweis: Falls der Mulm ein dauerhafter Bestandteil Ihres Aquarium ist, sollten sie eines beachten. Die im Mulm lebenden Bakterien verbrauchen zusätzlichen Sauerstoff. Deshalb sollte eine ausreichende Sauerstoffzufuhr gewährleistet sein. Hierzu kann eine Membranpumpe verwendet werden. Größere Ansammlungen des Mulms sollten stets entfernt werden. Zumal sie auch unattraktiv sein können.

Kunstpflanzen

Als Alternative bieten sich naturähnliche Nachbildungen von Aquarienpflanzen an. Auch die Kunstpflanzen bieten den Fischen Rückzugsmöglichkeiten und sind sogar pflegeleichter als die natürlichen Pflanzen. Jedoch haben sie keinen positiven Einfluss auf die Wasserqualität.

Tetra DecoArt Plantastics Anacharis kunstpflanze aquarienpflanzen

Naturgetreue Nachbildung der Wasserpflanze Anacharis
(Wasserpest)

ZUM PRODUKT

Naturgetreue Nachbildung der Wasserpflanze Hygrophila (Wasserfreund)

ZUM PRODUKT

Naturgetreue Nachbildung der Wasserpflanze Red Ludwigia (Rubin-Ludwigie)

ZUM PRODUKT
Tetra DecoArt Plantastics Green Cabomba kunstpflanze aquarienpflanzen

Naturgetreue Nachbildung der Wasserpflanze Green Cabomba (Wasserhaarnixe)

ZUM PRODUKT